09 GALERIE ANJA KNOESS

AKTUELL

Ausstellungsansicht

AKTUELL

Von Licht und bunten Schatten

Axel Anklam

Ausstellung: 6.11.2021 – 27.11.2021

Mi–Fr von 11–19h, Sa von 11–16h u.n.V.

 

GALERIE ANJA KNOESS
Große Brinkgasse 17–19
50672 Köln


+49-221-270 67 37
galerieanjaknoess@gmx.de
www.galerieanjaknoess.de

 

Von Licht und bunten Schatten

Axel Anklams (*1971, Wriezen/DE) vielansichtigen Skulpturen erscheinen opak schimmernd wie Alabaster oder hochglänzend wie chinesische Lackobjekte. Mal wirken sie wie eine klassische Bronzeskulptur mal wie ein fließendes silbriges Geflecht. Dabei sind die verwendeten Materialien stets andere als sie erscheinen: Der Bildhauer konstruiert Plastiken und Reliefs aus Fiberglas, Carbon und Edelstahl. Axel Anklams charakteristische Modellierung beruht auf der organischen Bewegtheit der Formen im Zusammenspiel mit dem anorganischen Stahl ihres Grundgerüsts. Die Formen sind inspiriert von Musik, Mathematik und Natur. Die metallisch glänzenden Wandreliefs aus titanbeschichtetem Edelstahl vermitteln Wegstrecken und Berglinien, spiegeln den umgebenden Raum in einem Grat oder Bergmassiv.

 

 Axel Anklam's (*1971, Wriezen/GER) many-faceted sculptures appear opaquely shimmering like alabaster or highly glossy like Chinese lacquer objects. Sometimes they look like a classic bronze sculpture, sometimes like a flowing silvery mesh. Yet the materials used are always different than they appear: The sculptor constructs sculptures and reliefs from fiberglass, carbon and stainless steel. Axel Anklam's characteristic modeling is based on the organic movement of the forms in interaction with the inorganic steel of their basic framework. The forms are inspired by music, mathematics and nature. The shiny metallic wall reliefs made of titanium-coated stainless steel convey pathways and mountain lines, reflecting the surrounding space in a ridge or mountain massif. 

 
 

ARCHIV

Fritz Bornstück: Turducken Principle, 2020, Öl auf Leinwand, 160 x 130 cm, Foto: Eric Tschernow

Fritz Bornstück: We Out Here (OASIS 8), 2019, Öl auf Leinwand, 250 x 210 cm, Foto: Eric Tschernow

Fritz Bornstück: It's not easy Being Blue, 2021, Glasierte Keramik, 70 x 35 x 35 cm, Foto: Eric Tschernow

ARCHIV

PACIFICA

Fritz Bornstück

Ausstellung:  25.6. – 28.8.2021

Eröffnung: Freitag, 25.6., 11-23h, & Samstag, 26.6., 11-20h

Der Künstler ist anwesend.

Mi–Fr von 11–19h, Sa von 11–16h u.n.V.

 

PACIFICA

 

Fritz Bornstücks (*1982, Weilburg an der Lahn/DE) Gemälde sind menschenleer und dennoch zeugt alles von der Anwesenheit des Menschen, der gerade den Ort des Geschehens verlassen haben zu scheint. Es ist eine Akkumulation beseelter Dinge aus aller Welt, die in einer dystopisch-romantischen Gegend ein Eigenleben führen. Wie in einer Collage versammelt er die verschiedenen Motive und Objekte in seinen Bildräumen. Dieses Prinzip ist ein wiederkehrendes formales Mittel seiner Arbeit. Häufig bringt er Stücke übermalter Leinwand, Farbtubendeckel oder Fäden auf dem Bildträger auf. Mit der speziellen Farbigkeit der kraftvollen und tonigen Ölfarben unterstreicht Fritz Bornstück die rätselhafte Atmosphäre und verleiht seinen kritisch-humorvollen Bildgeschichten seine charakteristische Patina.

 

Ausstellung:  25.6. – 28.8.2021

Eröffnung: Freitag, 25.6., 11-23h, & Samstag, 26.6., 11-20h

Mi–Fr von 11–19h, Sa von 11–16h u.n.V.

 

GALERIE ANJA KNOESS
Große Brinkgasse 17–19
50672 Köln


+49-221-270 67 37
galerieanjaknoess@gmx.de
www.galerieanjaknoess.de

ARCHIV

links: ROGER WARDIN, CDF FELSEN III (CYAN), 2020, Mischtechnik auf Leinwand, 170 x 130 cm rechts: JESSICA BACKHAUS, CHERRIES, aus der Serie: Far away but close, 2018, Fine-Art Pigment Print, 75 x 50 cm

JESSICA BACKHAUS, SOME TRACES, 2014, aus der Serie: Far away but close, Fine-Art Pigment Print, 70 x 105 cm

ROGER WARDIN, TETSCHENER ALTAR, 2019, Mischtechnik auf Leinwand, 170 x 140 cm

ARCHIV

Who's afraid of orange, pink and blue?

Jessica Backhaus + Roger Wardin

Ausstellung:  7.5. – 12.6.2021

Preview und Filmpremiere: 7. Mai, 11–19h
Idee und Making-Of  BLENDING WORLDS
die Galerie, beide Kunstschaffenden, in sehr persönlichen Porträts 
in ihren Ateliers, in Berlin - zwischen Zuhause, Foto-Studio und Studio 

Eröffnung: 8. Mai 11–16h

Jessica Backhaus und Roger Wardin sind anwesend.

Mi–Fr von 11–19h, Sa von 11–16h u.n.V.

Who's afraid of orange, pink and blue?

In der Ausstellung BLENDING WORLDS verschmelzen die Welten der Fotografie und Malerei miteinander. Der straight Photography von JESSICA BACKHAUS mit ihren malerisch poetischen Motiven, stellen wir die, auch unter Verwendung von Fotografien und chemischer Prozesse entstehenden, Gemälde von ROGER WARDIN gegenüber. Fotografie und Malerei greifen ineinander, beziehen sich aufeinander und die Abgrenzung der Genres erscheint obsolet.

Die Fotografien von JESSICA BACKHAUS sind in ihrer Wirkung höchst malerisch. Der sensible Umgang mit dem vorhandenen, natürlichen Licht und der Farbigkeit ihrer Motive ist charakteristisch für das Werk der international renommierten Fotografin. Durch ihr intuitives Gespür für den Augenblick und die Professionalität ihres fotografischen Blicks, werden ihre leisen Stillleben, ganz ohne digitale Nachbearbeitung, zu poetischen Metaphern des Alltags.  Die gezeigten Arbeiten sind alle in einem Zeitraum von 7 Jahren zwischen 2013-2020 in verschiedenen Regionen Chiles entstanden, dessen "lebendiges und kontraststarkes Licht" sie zu dieser Serie inspirierte. Dabei sind sie kein Projekt über Chile, sondern vielmehr eine Annäherung, oder wie Jessica Backhaus selbst sagt: „Ein Hauch von Chile“.

In den, in der Ausstellung gezeigten Gemälden von ROGER WARDIN beschäftigt er sich u.a. mit der romantischen Malerei, etwa eines Caspar David Friedrich. Er reduziert die bekannten Motive auf ihren ikonographischen Kern und setzt sie in einen abstrakten Farb-Bildraum, der vor allem durch vom Zufall gesteuerten Prozessen, über das Experimentieren mit Farbverläufen und chemischen Reaktionen entstanden ist. Und ROGER WARDIN betont: "Dabei werden diese zuerst hergestellten Giessungen und Rakelungen zunehmend zu autonomen Bildsetzungen, die sich selbst genügen und in ihrer Abstraktion sehr starken Fokus auf eine ästhetische Assoziationsfläche setzen." Die atmosphärische aufgeladenen Arbeiten von ROGER WARDIN sind intellektuelle und malerisch pointierte Abstraktionen. Sie sind Reflexionen der Mittel und Möglichkeiten von Malerei und medialen Ausdrucksformen heute.
 

Ausstellung:  7.5. – 12.6.2021
Mi–Fr von 11–19h, Sa von 11–16h u.n.V.
 

GALERIE ANJA KNOESS
Große Brinkgasse 17–19
50672 Köln


+49-221-270 67 37
galerieanjaknoess@gmx.de
www.galerieanjaknoess.de