08 GALERIE ANJA KNOESS

VORSCHAU

JESSICA BACKHAUS: out of the blue, 2022, aus der Serie "The Nature of things", Archival Pigment Print, 90 x 60 cm, Ed. 5 

KLAUS LOMNITZER: o.T. (e.i.k.), 2021, Acryl, Lacke vorder- und rückseitig auf Acrylglas, montiert auf Holz und Rahmen, 100 x 130 cm, aus der Werkreihe "tender radar"

MIRIAM WAHL: Was Goldmarie sich hinter die Ohren schrieb 1, 2023, Mischtechnik auf Papier, auf Holz, 40 x 30 cm

VORSCHAU

tagtau - Fotografie, Malerei, Objekt

Jessica Backhaus, Klaus Lomnitzer,
Miriam Wahl

Ausstellung: 1.2.2024 – 2.3.2024   

Eröffnung: 8. März, 19-21h

Gespräch mit den Künstlerinnen und dem Künstler vindet um 19.30h statt.

Mi–Fr von 11–19h, Sa von 11–16h u.n.V.

GALERIE ANJA KNOESS
Große Brinkgasse 17–19
50672 Köln
+49-221-270 67 37
galerieanjaknoess@gmx.de
www.galerieanjaknoess.de 

tagtau - Fotografie, Malerei, Objekt

Sie sehen die neuen farbintensiven Fotografien von 
JESSICA BACKHAUS aus Ihren aktuellen Serie "The nature of things". Ebenso zeigen wir neue Tuschezeichnungen aus der Serie "überuntermaulwurfshügeln" und Acrylarbeiten aus der Werkreihe "tender radar" von KLAUS LOMNITZER. Und wir freuen uns Ihnen erstmals die zarten Gouachen und Arbeiten auf Leinwand von ​​​​​​​MIRIAM WAHL vorzustellen.

Ausstellung: 1.2.2024 – 2.3.2024

Eröffnung: 8. März, 19-21h

Mi–Fr von 11–19h, Sa von 11–16h u.n.V.

AKTUELL

Ausstellungsansicht

AKTUELL

interim show: "... from asia with love"

CHANGLIANG GUO, CRISTINA OHLMER & KOEN VERMEULE

Ausstellung: 1.2.2024 – 2.3.2024   

Mi–Fr von 11–19h, Sa von 11–16h u.n.V.

GALERIE ANJA KNOESS
Große Brinkgasse 17–19
50672 Köln
+49-221-270 67 37
galerieanjaknoess@gmx.de
www.galerieanjaknoess.de 

interim show: "... from asia with love"

Gruppenausstellung

Ausstellung: 1.2.2024 – 2.3.2024 

Mi–Fr von 11–19h, Sa von 11–16h u.n.V.

ARCHIV

Marion Eichmann: C.Bechstein Tasten 2_2023_50x60x2,5

Marion Eichmann: Amsterdam_2teilig_2021_102,5x145

Marion Eichmann: Bus_2023_42x52x3,5

Marion Eichmann: Defibrillator_2021_43,5x33,5x9

Marion Eichmann: Jack Black 2019 96x164

Marion Eichmann: Kunsthalle_6 teilig_2023_207x102,5x4

Marion Eichmann: Lilien Nelken_2021 205x125

         

ARCHIV

fast forward

Marion Eichmann

Ausstellung: 1.12.2023 – 28.1.2024   

Vernissage: 1.12.2023, Die Künstlerin ist anwesend und gibt eine Einführung in die Ausstellung und Gespräch mit der Künstlerin um 19.30 Uhr

Mi–Fr von 11–19h, Sa von 11–16h u.n.V.

GALERIE ANJA KNOESS
Große Brinkgasse 17–19
50672 Köln
+49-221-270 67 37
galerieanjaknoess@gmx.de
www.galerieanjaknoess.de 

fast forward

Aus der Erinnerung oder direkt vor Ort übersetzt die Berliner Künstlerin Marion Eichmann das, was sie um sich herum sieht in ihre charakteristischen Papercuts und Collagen: 

Das Lebkuchenherz, das dem „lieben Schatz“ als Treueschwur der ewigen Liebe vom Weihnachtsmarkt mitgebracht wird, ist ebenso bildwürdiges Motiv wie die einfache, wahrscheinlich in fast jedem Haushalt zu findende Dreiersteckdose oder der im öffentlichen Raum installierte Notfallkasten des Defibrillators. Der in unseren Städten allgegenwärtige Tretroller wird bei Marion Eichmann zur dreiteiligen Wandinstallation. Und auch ein wunderschöner schwarzer Pudel, aufwändigst gestaltete sie das buschige Fell, erstreckt sich als elegantes Diptychon auf der Wand.

Dabei transformiert Marion Eichmann das, was sie umgibt, das Alltägliche, das Gesehene, Gefühlte und Wahrgenommene in ihre charakteristische Bildsprache: Papiere in reinen, ungebrochenen Farben bilden das Motiv, Raum und Farbflächen. Zeichnungen werden in Linie und Schnitt, mit der Schere ausgeführt. 

Eine stetige Komponente ihres Werks bilden Blumenbilder - das sind Stillleben, die ihr Motiv in intensivste Farbe und Form abstrahieren und zum Teil die üblichen Größenvorstellungen der Machbarkeit einer Collage weit hinter sich lassen. So bemisst das großformatige „Lilien und Nelken“ etwas über 2 Meter Höhe. Die dem Blumenmotiv stets immanenten Idee der Vergänglichkeit transformiert Marion Eichmann in ein Bild überwältigender Üppigkeit und faszinierend umgesetzter Lebendigkeit.

Die Zeitschrift Monopol schreibt: „Eichmann, spätestens seit „Sight.Seeing.Bundestag“ im Berliner Reichstag 2022, sowie im EU-Parlament Brüssel 2023, europaweit gefragt, schaut genau hin, fokussiert, skizziert, zeichnet, schneidet aus, klebt und rührt an, was das Zeug hält. Mit urbanen Szenarien, Architekturen, Gerätschaften, auch gesellschaftlichen Statussymbolen jeglicher Art beschäftigt sie sich bereits seit Jahrzehnten: Fasziniert scheint sie von Struktur und Haptik, von Wahrnehmung, Vertiefung, Verinnerlichung, und vor allem davon, diese vielschichtige materialistische Angelegenheit in den Griff zu kriegen.“

GALERIE ANJA KNOESS freut sich in der dritten Einzelausstellung von Marion Eichmann einen Überblick über ihr Schaffen der letzten Jahre zu geben.

Ausstellung: 1.12.2023 – 28.1.2024

Mi–Fr von 11–19h, Sa von 11–16h u.n.V.