0011 GALERIE MIRKO MAYER

AKTUELL

PLATINO: Extern 149.1., 1989/2012, 172 x 115cm, cibachrome, acrylglas, aluminium

AKTUELL

PLATINO externs retrospective

Platino

Ausstellung: 1.9. - 27.10.2023

GALERIE MIRKO MAYER
Erftstraße 29
50672 Köln

Mi - Fr: 12-18h, Sa: 12-16h, u.n.V.

+49-221-240 12 89
info@mirkomayer.com
www.mirkomayer.com

 

PLATINO externs retrospective

Platino was born in Öhringen in 1948. He studied philosophy at the University of Tübingen and painting and sculpture at the State Academy of Fine Arts in Stuttgart. His focus on life and work is located in Stuttgart. Platino's works are part of many institutional collections and have been shown in numerous museums in Europe. 

In 2017, the Hans Thoma Prize was awarded to his artistic oeuvre, which has consistently re-situated the possibilities of painting, photography and spatial installation in an artistic process since the 1970s. The award comprised Platino's site-specific works in and on spaces (Spaces), the so-called Externs (their transfer into photography), and the exhibitions in which the Externs form the starting point for transforming the respective site.

Platinos Spaces are equally artworks, private living spaces, studios, laboratories and exhibition venues. They question the structures, sets of rules, and modes of functioning of art as much as those of the white cube. The boundaries between private and public, art and life, system and coincidence are repeatedly explored anew.

Ausstellung: 1.9. - 27.10.2023

Mi - Fr: 12-18h, Sa: 12-16h, u.n.V.

ARCHIV

Julius Linnenbrink: 61 days of bliss, 2019, 100 x 90 cm, acrylic on linnen

ARCHIV

The Color of Light

Ralph Baiker, Bettina Buck, Rineke Dijkstra, Stefan Heyne, Jürgen Klauke, Gereon Krebber, Julius Linnenbrink, Harald F. Müller, Pasi Orrensalo, Sebastien Plevoets, Ugo Rondinone, Barry Salzman, Platino

Ausstellung: 21.4. - 10.6.2023

Eröffnung: 21.4., 18-21h

GALERIE MIRKO MAYER
Erftstraße 29
50672 Köln

Mi - Fr: 12-18h, Sa: 12-16h, u.n.V.

+49-221-240 12 89
info@mirkomayer.com
www.mirkomayer.com

 

The Color of Light

Licht ist für den Menschen nur sichtbar, wenn es in das Auge des Betrachters fällt. Das uns weiß erscheinende Licht besteht aus sieben Spektralfarben (Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau, Indigo und Violett), welche für das menschliche Auge sichtbar sind. Licht trägt maßgeblich zur Gestaltung und zum Erscheinungsbild eines jeden Kunstwerkes bei – es sei denn, es handelt sich um ein audiotechnisch konzipiertes Werk.

Jede Form von Licht wird meist aktiv von Künstlerinnen eingesetzt oder zumindest bei der Produktion ihrer Werke berücksichtigt oder automatisch genutzt. Die Verarbeitung von Farbpigmenten durch verschiedene Maltechniken oder grafische Techniken beeinflusst die Wirkung des Lichtes, sobald es abgestrahlt vom Kunstwerk auf die Netzhaut des Betrachters trifft. Die Art wie das Licht vom Kunstwerk reflektiert wird und wie es im Auge des Betrachters ankommt, bestimmt die gesamte Wirkung eines zweidimensionalen oder dreidimensionalen Kunstwerks.

Nutzen Künstler Fotografie, ist das Licht und die verschiedene Nutzung und Beeinflussung des Lichtes dafür verantwortlich, was man später auf dem Print oder auf dem Screen sehen wird. In der Fotografie sind der Manipulation des Lichtes keine Grenzen gesetzt – ob analog durch die Veränderung von Belichtungszeiten oder digital durch verschiedene postproduktive Bearbeitungsmöglichkeiten.

Es können völlig neue visuelle Welten entstehen, die den Betrachter aus der Realität in eine künstliche Welt ziehen.

Viele Künstlerinnen nutzen das von Natur aus vorhandene Licht wie selbstverständlich, und es spielt keine maßgebliche oder kreative Rolle im Schaffungsprozess ihrer Kunstwerke. Es gibt jedoch Künstlerinnen, die sehr sensibel und konstruktiv mit der Quelle Licht und all ihren Facetten arbeiten. Einige dieser Ergebnisse sind in der Ausstellung the „Color of Light“ zu sehen.

Oft muss man sich zunächst durch vorherige Einführung oder Aufklärung bewusst werden, ob sich ein Kunstwerk tatsächlich mit der Wirkung des Lichts auseinandersetzt, das auf das Werk trifft und von ihm wieder abgestrahlt wird.

Von fast transparenten, schwebenden, kaum wahrnehmbaren Farbschichten bis hin zu tiefschwarzen Farbfeldern, die einen Sog erzeugen, können Meister verschiedener künstlerischer Techniken intensive Eindrücke von Schönheit und Kreativität erzeugen, die bei der Betrachtung der Kunstwerke erfahrbar sind.

Eröffnung: 21.4., 18-21h

Ausstellung: 21.4. - 10.6.2023

Mi - Fr: 12-18h, Sa: 12-16h, u.n.V.

Josef Schiefer: montainside-fields, 2018, acrylic on canvas, 195 x 250 cm

Anton Markus Pasing: Niemandes Land, 2022, Inkjet-Druck auf Aluminium, 150 x 260 cm

ARCHIV 1

Joseph Schiefer

where the air is rare

Ausstellung: 16.12.2022 - 24.2.2023

Mi - Fr: 12-18h, Sa: 12-16h, u.n.V.

 

ARCHIV 2

Anton Markus Pasing

Calculated Suspense

Ausstellung: 16.12.2022 - 24.2.2023

Mi - Fr: 12-18h, Sa: 12-16h, u.n.V.

 

GALERIE MIRKO MAYER
Erftstraße 29
50672 Köln

+49-221-240 12 89
info@mirkomayer.com
www.mirkomayer.com

ARCHIV 1

where the air is rare

Wenn man nicht wüsste, dass die Landschaften von Josef Schiefer Gemälde sind, könnte man mit etwas Abstand an Aquarelle oder eine Drucktechnik denken. Die Strukturen seiner Bilder erinnern an Druckstöcke, obwohl sie federleicht vor der Wand zu schweben scheinen. Wie gemeißelt treffen feinste Strukturen aufeinander, die an den abstrakten Expressionismus der 40er Jahre in Amerika erinnern, nur scheinbar gebleicht und mit einem zarten Nebel überzogen. Man könnte meinen, es handle sich um entschleunigte Aktionsmalerei. Mit seiner Maltechnik gelingt es Schiefer, eine Landschaft gleichzeitig zu verbergen und doch zu intensivieren. In transparentem Nebel liegende japanische Täler und Hänge scheinen aufzutauchen, geheimnisvoll fließend und kontemplative Stille ausstrahlend.

Ausstellung 1 und 2: 16.12.2022 - 24.2.2023

Mi - Fr: 12-18h, Sa: 12-16h, u.n.V.